Im digitalen Grenzland I: Landesausstellung Burghausen

Die Burg allein ist einen Besuch wert

„Verbündet – Verfeindet – Verschwägert. Bayern und Österreich“ – das ist der Titel der gemeinsamen Landesausstellung des Freistaates Bayern und des Landes Oberösterreich vom 27. April bis 4. November 2012. Veranstalter sind das Haus der Bayerischen Geschichte und die Stadt Burghausen in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Schlösserverwaltung sowie dem Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Direktion Kultur. Das Besondere in diesem Jahr ist die Grenzüberschreitung, und dafür  kann man kaum einen besseren Ort finden als Burghausen. Die Stadt mit ihrer weltlängsten Burganlage liegt an die österreichische Grenze geschmiegt in der Nähe von Altötting. Hüben und Drüben verbindet eine schmale fahnengeschmückte Brücke über die Salzach.

Im bayerischen Burghausen werden die bayerisch-österreichischen Beziehungen im Mittelalter in Szene gesetzt, im oberösterreichischen Braunau und in Mattighofen wird die Neuzeit präsentiert. – Haus der Bayerischen Geschichte

Die Themenbereiche in Burghausen sind:

  • Expansion und Austausch: Auf nach Osten – Leben am Fluss – Ordnungen und Lebenswelten
  • Adel & Burg: Die Burg – Ritterleben – Adelige Herrschaft – Schatzkammer höfische Dichtung
  • Kirche: Bischöfe, Mönche, Kanoniker – Schatzkammer Buchkunst – Schatzkammer Sakrale Kunst

Die Ausstellung in Burghausen ist geprägt von wertvollen Exponaten, die sehr klassisch in einer beeindruckenden Kulisse präsentiert werden. Die Interaktionsangebote richten sich vor allem an Kinder. Durch Ausprobieren und Anfassen sollen sie sich in die Lebensbedingungen der Menschen in der portraitierten Zeit einfühlen. Digitale Interaktion ist in Burghausen selten zu finden. Handschriften beispielsweise liegen aufgeschlagen in einem gesicherten Glaskasten. Man bekommt nur die ausgewählte Seite zu sehen. Eine bessere Lösung bietet hier der Ausstellungsteil im Kloster Ranshofen (Beitrag folgt). Mit von hinten beleuchteten Kästen, die teilweise QR-Codes implementieren, wird lediglich ein bildschirmartiger Eindruck erweckt. Insgesamt sind die Ausstellungsräume in der alten Burg oft verwinkelt und düster; lange auf Platten aufgedruckte Texte machen (mir) wenig Lust zum Lesen.

Übrigens stehen schon die Themen für die Landesausstellungen 2013 („Main und Meer“ in Schweinfurt) und 2016 (anlässlich des 500-jährigen Jubiläums des Reinheitsgebots heißt es im Kloster Aldersbach dann „Bier in Bayern“) fest. Alliterationen sind allem Anschein nach allseits beliebt!

Burg Burghausen – Schloss Mattighofen – Kloster Ranshofen (Braunau)
27. April bis 4. November 2012, täglich von 9 bis 18 Uhr. Die Eintrittskarte (9 € für Erwachsene) gilt an allen drei Ausstellungsorten.

Warum die Österreicher im Ausstellungsdesign die Nase vorn haben, ist in Part II dieser Serie nachzulesen.

Ein Kommentar zu “Im digitalen Grenzland I: Landesausstellung Burghausen

  1. Pingback: Im digitalen Grenzland II: Landesausstellung im Kloster Ranshofen « Kultur-Technik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: